Falkennest-Alltag

«Der Umgang mit anderen Menschen ist wie ein Geheimnis»

Sabine lebt seit 2015 im Falkennest. Im Moment macht sie auf der Geschäftsstelle des Jugendsozialwerks ein Praktikum. Dieser Bericht ist ein Resultat ihrer Arbeit.

Am Falkennest hat mich angesprochen, dass man hier das Augenmerk auf die Ausbildung und die Arbeit richtet. Man wird etwas ins kalte Wasser geworfen und es braucht sehr viel Disziplin. Genau das wollte ich lernen. Gut fand ich, dass die Betreuer den jungen Erwachsenen auf Augenhöhe begegnen. Anfangs fand ich es anstrengend, dass wir so viel putzen müssen. Man hat im Durchschnitt drei Putzaufgaben pro Woche: das eigene Zimmer, die Küche und weitere Teile des Hauses. Wenn man diese Aufgaben nicht erledigt, gibt es 20 Franken Abzug vom Taschengeld. 

Ich bin bei Pflegeeltern aufgewachsen und lebte später in einer betreuten WG. Ich hatte Mühe, mich auf meine Zukunft vorzubereiten. Als Jugendliche musste ich vieles nachholen, was andere schon viel früher gelernt hatten. So war es für mich schwierig, mich auf die Aussenwelt zu konzentrieren. Ich musste und wollte meine sozialen Kompetenzen aktivieren und lernen, wie man mit anderen Menschen umgeht. Das war für mich wie ein Geheimnis. Ich habe mir vorgenommen, dass ich mein Leben als normale junge Frau meistern kann. Die Betreuer sind auf eine nette Weise streng zu mir. Das hilft mir, neue Verhaltensweisen einzuüben. 

Als ich einzog, musste ich mich zuerst daran gewöhnen, mit so vielen verschiedenen Menschen zusammenzuleben. Ich war schüchtern und ängstlich. Mit der Zeit verschwanden die Ängste. Ich merkte, dass andere Jugendliche auch ihre Schwierigkeiten haben und es bei ihnen auch nicht so leicht abgeht, wie die Medien es vorspielen. Das hat mir gut getan und nahm mir viel Selbstdruck.

Mir wurde zum Glück eine passende Bezugsperson zugeteilt, die Geduld hat, verständnisvoll ist und mich gut motivieren kann. Mit ihr habe ich jede Woche ein Gespräch. Sie gibt mir Rückmeldungen zu meiner Entwicklung. 

Als ich ins Falkennest kam, habe ich mir folgende Ziele gesetzt: aufgeschlossen werden, Stabilität im Alltag gewinnen und selbständig werden. Ein zentrales Ziel ist, eine Ausbildung zu machen. Mittlerweile bin ich bereit dafür. Ich bin so weit, weil ich es selber wollte und weil ich die vorhandene Unterstützung auch nutzte.

Mittlerweile fühle ich mich sehr wohl im Falkennest und pflege freundschaftliche Kontakte zu meinen Mitbewohnern und meistens auch zu den Betreuern. Ich würde gerne noch etwa 3 Jahre in dieser WG bleiben und hoffe, bis dahin meine Lehre fertig zu haben. Danach möchte ich in eine unbetreute WG ziehen und weiterhin den Kontakt zum Falkennest behalten.